PARTNER & SPONSOREN

Logo Sport gegen Gewalt
Logo ParkAd

Impressum Datenschutz  | Datenschutzerklärung

© 2018 by Sport gegen Gewalt e.V. 

News

Zum Veranstaltungsarchiv

Fegentri-Rennen in Hoppegarten

12.8.2018

Sport gegen Gewalt richtete das Fegentri-Rennen in Hoppegarten 2018 aus. Das Fegentri-Rennen ist ein international besetztes Nachwuchsgalopprennen der Amateur-Jockeys, das in diesem Jahr von Reiterinnen ausgetragen wurde.

 

Jessica Vadst aus Schweden ging als Siegerin aus dem Rennen hervor.

Die Fotos vom Renntag finden Sie hier: Fegentri-Rennen 2018

 

Die Rede von Carola Kirchner nach dem Renner an die Teilnehmer finden Sie hier: Rede Lady Riders 2018

Sport gegen Gewalt richtet das Fegentri-Rennen in Hoppegarten aus

10.8.2018

Sport gegen Gewalt richtet das Fegentri-Rennen in Hoppegarten 2018 aus. Das Fegentri-Rennen ist ein international besetztes Nachwuchsgalopprennen der Amateur-Jockeys, das in diesem Jahr von Reiterinnen ausgetragen wird.

Einen Vorbericht zum Renntag finden Sie unter: Galopprennbahn Hoppegarten

 

Das vorläufige Starterfeld steht fest, und ist hier abrufbar: German Racing

Der SGG-Verein beteiligt sich am Kinder-Radrennen

21.3.2018

Zum 5. Mal seit 2012 ist der RK Endspurt Veranstalter einer Bahnradsportveranstaltung vom 08.-10.06. nach 6-Tageart. Dabei steht das Madison (2er Mannschaftsfahren) im Mittelpunkt des Geschehens. Das Rennprogramm wird diesmal durch Wettbewerbe der Frauen und im Vorprogramm durch das Nachwuchsrennen ergänzt - hier wird der SGG Verein unterstützend tätig.

6. Tage-Rennen 2018

25.1.2018

Am Dienstagabend ging die 106. Auflage des Berliner Sechstagerennens zu Ende und die neuen Macher der langjährigen, beliebten und traditionsreichen Veranstaltung zogen gegen Mitternacht in der Pressekonferenz mit den drei erstplatzierten Teams ein erstes Fazit.

 

Die Madison Sports Group mit ihrem sympathischen Geschäftsführer Valts Miltovics zeigte sich insgesamt zufrieden mit der ersten Austragung unter ihrer Regie. „Es war sehr spannend mit harten Kämpfen und der Sport ist nun einmal die Hauptsache für uns“, begann Valts Miltovics sein Fazit, nachdem zunächst die Fahrer den Medien zur Verfügung gestanden hatten.

 

Mit der Besucherzahl, die der Geschäftsführer mit 60.000 angab, sei man zufrieden, wobei besonders der Samstag mit vollem Hause überzeugte. Erstaunlich viele Lücken auf den Zuschauerrängen gab es am Schlusstag, aber auch am ersten Tag war der Besuch in der Vergangenheit schon besser gewesen. „Wir sind bei etwa 85 %, die wir dieses Jahr geschafft haben und somit bleibt noch Luft nach oben“, fuhr Valts Miltovics fort, der seinen Chief Executive Officer (CEO) Mark Darbon aus Großbritannien zitierte, der Berlin als das wichtigste Sechstagerennen der neuen Serie einschätzt. „Wir waren flexibel, als berechtigte Kritik von außen kam und haben darauf sofort reagiert“, war der ehemalige lettische Eishockeyspieler und Basketballmanager froh über die Unterstützung, die er von den Medien erhielt und wofür er sich abschließend bedankte.

Quelle: turus.net Magazin

1 / 6

Please reload